Ausreichende Versorgung an Psychotherapie-Plätzen


Fast jeder dritte Erwachsene leidet im Laufe seines Lebens an einer physischen Erkrankung und benötigt je nach Ausprägung der Erkrankung professionelle Unterstützung durch einen Psychotherapeuten.
Nach einer Studie der Bundespsychotherapeutenkammer beträgt die Wartezeit auf einen Psychotherapie-Platz ungefähr fünf bis sechs Monate. Seit Beginn der Pandemie ist der Bedarf gestiegen und lässt den bestehenden Engpass weiter ansteigen.
Insbesondere Erstberatungen sind derzeit schwierig zu erhalten, obwohl Betroffene dringend ärztliche Unterstützung benötigen. Nicht selten endet die lange Wartezeit bei einer akuten Krise im psychiatrischen Krankenhaus zur stationären Behandlung.
Für uns als CDU-Gemeinderatsfraktion ist es ein wichtiges Anliegen, die Versorgung der psychisch Erkrankten in Stuttgart in ausreichendem Maße und rechtzeitig zu gewährleisten.
Deshalb bitten wir die Stadtverwaltung im Sozial- und Gesundheitsausschuss in der nächsten Schwerpunktsitzung Psychiatrie darüber zu berichten, wie sich die Versorgungslage in Stuttgart darstellt.
Wir bitten dabei folgenden Fragen zu beantworten:
1. Wie stellt sich das Angebot an psychotherapeutischen Plätzen, vor allem in Anbetracht des Verhältnisses zwischen Einwohnerzahl und Therapeuten in Stuttgart dar?
2. Wie lange sind die Wartezeiten in Stuttgart, um ein psychotherapeutisches Beratungsangebot zu bekommen?
3. Ist es erforderlich, eine Verbesserung der Versorgung herbeizuführen und wenn ja, wie kann die Stadt Stuttgart dazu beitragen?

Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (239,2 KiB)

Zurück