Denkmalschutz ernstnehmen


Zur Entwicklung des ehemaligen Schoch-Areals am Feuerbacher Bahnhof zum Mischgebiet „Quartier am Wiener Platz“ aus Wohnen und Gewerbe gehört die Neuordnung der öffentlichen Freiflächen.

Durch die Neuordnung der Freiflächen soll ein offener Platz entstehen, ohne Barrieren und Einbauten. Dies hätte zur Folge, dass der Eingang zum Tiefbunker Feuerbach umgestaltet werden müsste. Im Bunker befindet sich ein historisches Museum, welches vom
„Schutzbauten Stuttgart e. V.“ betreut wird.

Die gesamte Bunkeranlage und damit auch der Eingang stehen nach unserem Kenntnisstand unter Denkmalschutz. Ein Umbau schließt sich daher eigentlich aus. Die Planungen kollidieren zudem gegebenenfalls mit den Interessen des Museumsbetriebs.

Wir fragen deshalb an:

1. Hat die Stadtverwaltung Kenntnis darüber, dass der Eingang des Tiefbunkers Feuerbach unter Denkmalschutz steht und wenn ja, warum wurde obwohl der Kenntnis ein Umbau geplant?

2. Wieso wurde der Schutzbauten Stuttgart e. V., erst am Ende des Jahres 2020 kontaktiert, obwohl schon am 03.05.2017 der Gestaltungsbeirat beratschlagt hat, dass die öffentlichen Flächen keine Einbauten und Barrieren aufweisen sollen?

3. In welcher Form wird der Schutzbauten Stuttgart e. V. in die weiteren Planungen eingebunden und inwieweit werden die Interessen der Schutzbauten Stuttgart e. V. in der geplanten Machbarkeitsstudie berücksichtigt?

Da ein Beschlussantrag zum Schoch-Areal im Stadtentwicklungsausschuss am 21.09.2021 angesetzt ist, bitten wir um rechtzeitige Beantwortung.

Antragssteller: Maximilian Mörseburg / Beate Bulle-Schmid

Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (238,7 KiB)

Zurück