Wie steht es um die Verpachtung der städtischen Weinberge?


Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (192,0 KiB)

Wie keine andere deutsche Landeshauptstadt wird Stuttgart neben dem Automobil und dem
Fernsehturm mit dem Weinbau positiv in Verbindung gebracht. Unsere Weinberge, allen
voran die Steillagen, die bis direkt in die City hinein ragen, prägen das positive und
besondere Image unserer Stadt. Aus diesem Grund unternimmt der Gemeinderat seit vielen
Jahren große Anstrengungen, die Bewirtschaftung dieser Weinberge auf unterschiedlichste
Arten dauerhaft zu sichern und damit ein kulturelles Erbe unserer Stadt zu erhalten.
Dabei überlässt die Landeshauptstadt Stuttgart regelmäßig im Rahmen von Pachtverträgen
im städtischen Eigentum befindliche Weinberge an Pächter, welche den Weinberg hauptoder
nebenerwerblich nutzen. Dabei ist es für beide Vertragsseiten ein zentrales Ziel, dass
die Weinberge kontinuierlich bewirtschaftet und genutzt werden.
Da die Verpachtung unserer Weinberge in der Vergangenheit auch mit Höhen und Tiefen,
mit Erfolg und Herausforderungen verbunden war, bitten wir die Verwaltung um einen
aktuellen Bericht zu diesem Thema.
Deshalb fragen wir:
1. Was ist der Status Quo bei der Verpachtung von im städtischen Eigentum befindlichen
Weinbergen? Wie hoch ist gegenwärtig die Nachfrage?
2. Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Pächtern, die den Weinberg haupterwerblich
bewirtschaften und Pächtern, welche den Weinberg nebenerwerblich oder aus sonstigen
Gründen pachten?
3. Was ist der aktuelle Stand bei den auslaufenden Pachtverträgen? Wie hoch ist der Anteil
von erwartbaren Verlängerungen der Pachtverträge?
4. Gibt es Ausschreibungen von Pachtverträgen, die zu keinen Interessenten und damit zu
keiner Verpachtung geführt haben?
Seite 2
5. Gibt es Unterschiede in den Bewirtschaftungs- bzw. Nutzungsvorschriften zwischen den
städtisch verpachteten Weinbergen und privat genutzten Weinbergen?
6. Gibt es besondere Probleme und Herausforderungen bei der Verpachtung der
Weinberge? Sind Fälle der ausbleibenden Nutzung bzw. Bewirtschaftung von verpachteten
Weinbergen bekannt?

Zurück