„Long Covid“- Wie steht es um die Datenlage in Stuttgart?


Viele Menschen, die mit Corona infiziert waren, leiden im Nachgang an Langzeitfolgen wie z. B. Erschöpfung, Geschmacksverlust oder verminderte Leistungsfähigkeit, zudem treten vermehrt auch somatische Erkrankungen auf. In der medizinischen Fachsprache und der
öffentlichen Diskussion sprechen wir von „Long Covid“.

Bisher ist der Forschungsstand zu den Langzeitfolgen noch sehr unpräzise und es fehlen verlässliche sowie repräsentative Daten, daher bietet dieses Forschungsgebiet viel Platz für weitere Forschungsarbeiten, um mehr über den Umgang mit dem Corona-Virus sowie anderen Pandemien zu erfahren.

Die bereits durchgeführten Studienergebnisse ergeben derzeit, dass ca. 10 % der Corona-Infizierten mit „Post-Covid-19-Symptomen“ zu kämpfen haben. Wir würden gerne erfahren, ob dieser Mittelwert mit den Erkenntnissen aus Stuttgart übereinstimmt.

Zudem ist uns bei der Durchforstung der bereits veröffentlichten Studien aufgefallen, dass insbesondere Kinder und Jugendliche sowie Betroffene mit somatischen Erkrankungen wenig Aufmerksamkeit in den Forschungsarbeiten erhalten haben.

Für uns als CDU-Gemeinderatsfraktion wäre es deshalb von großem Interesse, mehr über die Datenlage in der Landeshauptstadt zu erfahren und bitten das Gesundheitsamt um Berichterstattung im Gemeinderat, welche Erkenntnisse in der Landeshauptstadt über „Long Covid“-Symptome vorliegen. Wir könnten uns als CDU-Fraktion vorstellen, dass aus den vorliegenden Daten eine Studie für die Landeshauptstadt erstellt werden könnte, die mehr Aufschluss über die Lage in Stuttgart gibt.

Wir beantragen:

1. Das Gesundheitsamt soll eine Studie über die Langzeitfolgen (Post-Covid-19-Symptomen) für die Landeshauptstadt erstellen.

2. Der Gemeinderat soll finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, um diese Studie ggf. durch externe Unterstützung durchzuführen.

Darüber hinaus bitten wir das Gesundheitsamt, folgende Fragen bei der Berichterstattung im Gemeinderat zu beantworten:

1. Welche Spätfolgen treten bei Betroffenen in Stuttgart auf und wie lange dauerd diese an?

2. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

3. Wie stark sind Kinder und Jugendliche von diesen Symptomen betroffen?

4. Welche Erkenntnisse liegen über Betroffene mit somatischen Erkrankungen in Stuttgart vor und wie ist die Lage zum Zugang zu einer Beratung?

5. Stimmt der Mittelwert von 10 % der Betroffenen mit „Post-Covid-19-Symptomen“ mit der Stuttgarter Datenlage überein?

6. Sind die gesammelten Daten des Gesundheitsamtes aussagekräftig genug, um eine Studie für die Landeshauptstadt über „Post-Covid-19-Symptome“ zu erstellen?

Antragssteller: Beate Bulle-Schmid / Iris Ripsam / Ioannis Sakkaros

Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (194,1 KiB)

Zurück