Smart denken! Mit LED-Straßenbeleuchtung die digitale Zukunft schaffen


Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (188,6 KiB)

Bis spätestens 2050 soll Stuttgart klimaneutral werden. Dafür sollen bis 2030 im ganzen Stadtzentrum die ca. 69 000 Straßenbeleuchtungen mit stromsparenden LED-Leuchten ersetzt werden, um am Reduktionsverbrauch von Energie mitzuwirken. Dies begrüßen wir als CDU-Gemeinderatsfraktion. Trotzdem könnte die gegenwärtige Infrastruktur noch viel besser in die Planungen einer „Smart-City“ inklusive einem modernen Kommunikationssystem eingebracht werden. Modular aufgebauten LED- Straßenbeleuchtungen können hier der Schlüssel der digitalen Zukunft sein.
Neben den Vorteilen einer LED-Technik mit einer möglichen Energieeinsparung von bis zu 85 % können diese smarten und wartungsarmen Leuchtanlagen durch die Anwendung von Sensoren-Technologie auch wichtige Klima- und Umweltdaten (z. B. Feinstaubwerte) übermitteln und einen wichtigen Beitrag zur Erfassung und Lenkung des Verkehrs sowie der Parkraumbewirtschaftung leisten. Besonders in Hinblick auf die Zukunft der E-Mobilität und des autonomen Fahrens sind diese Anlagen ein wichtiger Baustein in der kommunalen Verkehrsplanung.
Zudem besteht die Möglichkeit, mit den Mastanlagen den Ausbau des Breitbands, Public-WLAN und des notwendigen 5G-Netze voranzutreiben. Die unsichtbare Nutzung im kleinzelligen Modul der Lampe könnte letztlich ein richtiger Meilenstein in der endlosen Debatte über die Aufstellung von unbeliebten Antennen auf Stuttgarter Dachanlagen und Schließung von Lücken in der Netzabdeckung sein.
Wir als CDU-Gemeinderatsfraktion sind von dieser innovativen und klimafreundlichen Idee, überzeugt und wollen diese kostengünstigen und erweiterbaren Anlagen in Stuttgart verwenden.
Wir fragen:
1. Liegen der Verwaltung Erkenntnisse zu Erfahrungen mit dieser Technik des Zentrums für digitale Entwicklung Westhausen/Aalen – ggfs. aus anderen Kommunen – vor?
2. Bietet dieses ED4-System Vorteile gegenüber dem derzeit verwendeten Beleuchtungssystem?
3. Wie bewertet die Verwaltung diese innovativen und modular aufgebauten LED-Straßenbeleuchtungen?
4. Welche Anwendungsbereiche sind in Stuttgart sinnvoll und umsetzbar?

Zurück