Wie geht es mit der Stuttgarter Festsaison 2020 weiter?


Erst kürzlich hat die Bundesregierung in enger Abstimmung mit den Bundesländern
entschieden die bestehenden Kontaktbeschränkungen vorerst zu verlängern, allerdings
stufenweise in einigen Bereichen wieder Normalität anzupeilen. Dies gilt aus
nachvollziehbaren Gründen nicht für Großveranstaltungen, deren Durchführung bis
mindestens 31. August 2020 untersagt bleibt.
Der in den Sommermonaten und der zweiten Jahreshälfte prall gefüllte Stuttgarter
Veranstaltungskalender für Großveranstaltungen ist davon unmittelbar berührt. Mit dem
Stuttgarter Sommerfest, dem Festival der Kulturen, dem CSD und dem Cannstatter
Volksfest stehen beliebte Feste auf der Kippe oder sind gar faktisch nicht mehr
durchführbar. Andererseits können sich viele unserer Bürgerinnen und Bürger sowie
unserer Gäste einen Herbst ohne z.B. das Stuttgart Weindorf oder das Volksfest kaum
vorstellen. Auch uns als CDU-Fraktion geht es da nicht anders.
Und gerade das Stuttgarter Weindorf ist besonders betroffen. Eine Durchführung des
jährlich Ende August bis Anfang September stattfindenden Fests im Herzen der
Landeshauptstadt ist durch die Beschlüsse der Bundesregierung aktuell noch unklar. So
schwierig die gegenwärtige Situation sein mag und so dynamisch Verwaltung und
Gemeinderat in ihrem Handeln bleiben müssen - eine möglichst gute Planungslage muss im
Sinne der Laubenwirte und des Vereins Pro Stuttgart e.V. herbeigeführt werden. Folglich ist
es unabdingbar, dass sich die Stadtverwaltung, die Veranstalter und die gemeinderätlichen
Gremien, hier insbesondere der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen, mit der skizzierten
Problematik schnellstmöglich befassen.
Deshalb beantragen wir für die Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Wohnen
am 08. Mai 2020:
1. Die Stadtverwaltung, sowie Vertreter der in.Stuttgart und von Pro Stuttgart e.V. berichten
in einem Sachstandsbericht zur Frage der Durchführbarkeit von angesetzten
Großveranstaltungen.
2. Hierbei erörtern die geladenen Vertreter insbesondere die Frage der Durchführbarkeit
von Veranstaltungen, die um und nach dem 31. August 2020 stattfinden sollen - daher vor
allem auch dem 44. Stuttgarter Weindorf und dem 175. Cannstatter Volksfest.
Seite 2
3.) Die Verwaltung berichtet in der Sitzung, wie den Veranstaltern organisatorisch und
finanziell geholfen werden kann, deren Veranstaltung entweder ganz abgesagt werden
muss oder diese nur in kleinerer oder veränderter Variante oder mit erhöhtem Aufwand
durchgeführt werden darf.

Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (208,5 KiB)

Zurück