Wie steht es um unseren städtischen Wald?


In den vergangenen Wochen erreichten uns vermehrt Hinweise aus der Bürgerschaft, dass der allgemeine Zustand einiger städtischer Waldflächen nicht mehr der allerbeste ist. Durch die vergangenen drei Hitzesommer und dem hohen Befall durch Borkenkäfer ist der Wald ohnehin sehr in Mitleidenschaft geraten. Beispielhaft für diesen Zustand ist die Waldfläche nahe Stuttgart-Büsnau, zwischen der Magstadter Straße und Mahdentalstraße. Vertrocknete Jungpflanzen, heruntergefallene Äste und herumliegendes Schadholz zeigen auf, dass unser Wald bereits bessere Zeiten erlebt hat. Nach der subjektiven Wahrnehmung ist festzustellen, dass die Waldflächen im Landesbesitz trotz derselben Probleme in den vergangenen Jahren besser gepflegt werden gegenüber dem städtischen Forst.

Uns als CDU-Gemeinderatsfraktion ist es wichtig, dass uns dieses wichtige Ökosystem und Naherholungsgebiet gerade auch auf Stuttgarter Gemarkung auch in der Zukunft erhalten bleibt und nachhaltig gepflegt wird.

Wir bitten die Stadtverwaltung zu berichten:

1. Wie steht es um den allgemeinen Zustand der Stuttgarter Waldflächen?

2. Wie können die Jungpflanzen in der Zukunft vor trockenen Perioden gerettet werden? Nutzt die Stadt bereits Jungpflanzen, die sich an die neuen klimatischen Bedingungen anpassen können?

3. Wurden mögliche Fördermittel vom Land für die Aufforstung abgerufen oder gibt es Patenschaften mit privaten Geldgebern (z. B. Firmen)?

4. Welche Gründe liegen für die Situation vor, dass Nutzholz oder Schadholz in den städtischen Wäldern seit mehreren Monaten herumliegt? Kann dieses eventuell zum Einsatz als Bauholz kommen, wo es ja aktuell einen großen Bedarf gibt?

Antragssteller: Beate Bulle-Schmid / Iris Ripsam / Fritz Currle

Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (239,5 KiB)

Zurück