Windenergie 4.0 - Kleinwindanlagen ein Konzept für die Zukunft?


Die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energieträgern ist ein wichtiger Bestandteil, um die Klimaziele von der kommunalen bis zur globalen Ebene zu meistern, deshalb muss jede Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Aufgrund der topografischen Lage im Neckarbecken sowie der Besiedlungsdichte lassen sich große Windkraftanlagen in Stuttgart nicht einfach realisieren.
Energiegewinnung aus Wind sollte deshalb nicht verwehrt bleiben. Windkraft bietet gegenüber der Sonnenenergie auch eine Stromgewinnung in den Nachtzeiten. In Kombination können beide Systeme sogar die Unabhängigkeit gegenüber fossilen Energieträgern steigern.

Um im Energiekonzept der Landeshauptstadt die Gewinnung aus Wind nicht völlig gegenstandslos zu betrachten, wären eine Stromgewinnung aus Kleinwindkraftanlagen auf Stuttgarter Dächern denkbar, die in windreichen Gegenden im Stadtgebiet genutzt werden könnte.

Einige deutsche Start-Ups (z. B. von der Firma MOWEA) haben hierzu bereits innovative und modulare Kleinwindkraftanlagen entwickelt. Grundsätzlich lassen sich diese Anlagen problemlos auf Dächern installieren. Wir als CDU-Gemeinderatsfraktion sind von dieser innovativen und effizienten Idee, die unter anderem am Karlsruher Institut für Technologie entwickelt wurde, begeistert.

Wir bitten die zuständige Fachverwaltung zu prüfen:

1. Ist der Stadtverwaltung die Nutzung von Kleinwindkraftanlagen bekannt?

2. Besteht die Möglichkeit, diese Anlagen in Stuttgart zu nutzen?

3. Wie bewertet die Verwaltung diese Anlagen?#4. Können solche Module ggf. im Rahmen eines Förderprogramms gefördert werden ähnlich wie z.B. bei Solaranlagen?

Antragssteller: Ioannis Sakkaros / Maximilian Mörseburg

Hier finden Sie den Antrag zum Downloaden:

Antrag als PDF (189,6 KiB)

Zurück